Schießsportgruppe

LOGO-SSG

 

Edith Hummel


Schießsport- gruppenleiter


Kompanieführung

Schießsportgruppenleiter:

1968 bis 1971 - Wilhelm Thies

1971 bis 1991 - Ernst Grünhagen

1991 bis 2003 - Jörg Heine

2003 bis 2007 - Markus Heine

2007 bis 2011 - Edith Hummel

2011 - 2015 - Jörg Heine (Leiter der SSG), Regina Ritter-Bochnig (Sportleiter)

2015 bis heute - Edith Hummel

 

Chronik

25. April 1968:

Gründung der Schießsportgruppe der Schützengilde Gr. Oesingen. Die Schießsportgruppe ist bis heute sehr aktiv und hat viele Erfolge zu verzeichnen.

Aber das war nicht immer so, auch die Oesinger Schützen haben mal klein angefangen. Dem Erzählen nach haben sich bereits Ende der 50-er Jahre einige Herren zum Schießen zusammengefunden. Hierüber wurden leider keine Aufzeichnungen oder Schießkladden geführt und das Schießen schlief wieder ein.

1968

hatte Wilhelm Thies, der schon einige Erfahrungen im Schießen mitbrachte, die Idee, mit Werner Haase zusammen eine Schießsportgruppe zu gründen. So trafen sich am Abend des 25. April 68 einige schießsportbegeisterter Männer, zu denen u.a. Adolf Heine und Ernst Grünhagen gehörten, welche dann lange dem Schießsport treu geblieben sind.

Es sprach sich schnell herum, dass das Schießen Spaß macht, und so fanden sich immer mehr Leute zum Trainingsabend ein und bald auch die ersten Damen.

Da zu Anfang nur 1 Gewehr vorhanden war, nämlich das von Werner Haase, kam man nur mit „Voranmeldung“ dran, um seine Schüsse auf die Scheiben zu bringen. Das waren damals noch 15 Schuss auf einen Luftgewehrspiegel, der erst bei der 7 begann. Um die Wartezeit zu verkürzen, trank der eine oder andere schon mal etwas viel Zielwasser und traf dann nicht nur die Scheiben, sondern auch schon mal die Lampe, die das gar nicht so gut abkonnte.

Das Ganze fand im „Gasthaus Meinecke“ statt. Im Winter, wenn es kalt war, schimpfte der Wirt, dass es ihn jeden Abend einen Eimer Heizöl koste, um den Raum einigermaßen warm zu bekommen. Daraufhin traf man sich im Winter bei Werner Haase in der guten Stube, wo es gemütlich warm war. Geschossen wurde dann im Schweinestall, immer den Gang lang. Von einer Notschlachtung wurde aber nichts berichtet. Wenn es wieder wärmer wurde ging es zurück zu Meineckens.

Unter der Leitung von Wilhelm Thies wurde fleißig trainiert. Er hat den Schützen das Schießen beigebracht und sich große Mühe dabei gegeben. Außerdem erledigte er die ganze schriftliche Arbeit, wie Auswertung, Führen der Schießkladde sowie das Einreichen der Scheiben für die Nadeln und Orden.

Am Anfang ging es recht schnell, die Bedingungen zu erfüllen, denn man traf ja fast nur ab der 7 aufwärts und war auch ganz wild auf die Auszeichnungen. Diese wurden immer gebührend gefeiert. Es wurde überliefert, dass nach solch einer Feier so mancher Schütze Probleme gehabt haben soll, das heimatliche Bett zu finden.

Aber es wurde natürlich auch ernsthaft und mit großer Begeisterung geschossen, später dann auch mit der Luftpistole, die sich Werner Haase gekauft hatte (Preis zu der Zeit DM 200,-- neu!!). Auch ein zweites Luftgewehr musste her, nachdem man genügend Geld beisammen hatte, denn Zuschüsse von der Gemeinde gab es damals noch nicht. Es wurden mittlerweile 30 Schuss pro Satz geschossen, was natürlich auch etwas mehr Zeit in Anspruch nahm.

Mit mehreren Mannschaften beteiligte sch die SSG schon früh an den Rundenwettkämpfen auf Kreis- und Landesebene, sowie an den Kreismeisterschaften.

Seit 1969

besteht auch der Kontakt zum Schützenclub Suderburg. Als eine Mannschaft dort zum 1. Mal antrat, bekamen sie eine Flasche Schluck als Trostpreis, weil sie so schlecht war. Aber mit der Zeit wurden die Leistungen immer besser, so dass dort auch schon einig Siege zu verzeichnen waren. Noch heute treffen sich die beiden Vereine zum jährlichen Vergleichsschießen.

1971

ist das Schützenhaus mit 3 KK Ständen fertig gestellt worden.

1973

wurden dann neue Vereins-Gewehre angeschafft, jetzt mit Ringkorn. Damit hatten die Gewehre mit Knicklauf und Balkenkorn ausgedient. Diese Umstellung fiel schwer, dazu kam, dass bei den neuen Scheiben das Schwarze bereits bei der 4 begann. Seit etwa dieser Zeit besteht ein Satz auch aus 40 Schuss.

Seit 1973

 findet das jährliches Ortsvereine Preis- und Pokalschießen für alle Oesinger Bürger statt, das sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut.

1978

In diesem Jahre wurde ein neuer LG Stand angebaut, seit dem haben sich die Schießergebnisse ständig verbessert.

1992

bekam die SSG 5 neue Luftgewehre der 600er Serie, die nun fast von allein schießen.

1993

erfolgte die Anschaffung einer elektronischen Ringlese- und Teilermaschine.

1993

war das 25-jähriges Bestehen der SSG. Dies wurde mit einem Vergleichsschießen der Oesinger Vereine mit der Patenkompanie und einer Schießsportwoche für Luftdruckwaffen in den Freihanddisziplinen gebührend gefeiert. Es haben  37 Vereine aus 12 niedersächsischen Kreisschützenverbänden mit gut 60 Mannschaften teilgenommen haben. Den Abschluss bildete ein Kommers mit über 200 Gästen aus vielen Schützenvereinen und den Groß Oesinger Ortsvereinen.

1994

Umbau des KK-Standes nach Auflage des Landkreises. Umbau des Luftgewehrstandes auf Einzeltische und Kauf von 2 neuen Luftgewehren.

1997

Die Schützen der SSG legen sich neue einheitliche Trainingsjacken zu.

2002

Mit Unterstützung der Gemeinde schafft die SSG 5 neue Pressluftgewehre und eine Pressluftpistole samt Kompressor an.

 

Erfolge der SSG bei Meisterschaften

Die Schützen der SSG nahmen schon früh an den Kreismeisterschaften teil und haben bis heute dort sehr viele Kreismeistertitel und Kreismeisterrekorde gewonnen. Die herausragendsten Erfolge der SSG oberhalb des Kreises sind:

1972

Petra Kozak, geb. Koslik, errang den ersten großen Oesinger Erfolg. Sie gewann gleich 2 mal die Goldmedaille bei der Landesverbandsmeisterschaft (LVM) in Hannover und zwar mit dem Luftgewehr und im KK-Standard. Damit qualifizierte sie sich sogar für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, damals noch in Wiesbaden.

1992

Karsten Heine errang bei der Landesmeisterschaft einen 3. Platz mit der Luftpistole und qualifiziere sich damit als 2. Schütze für die Deutsche Meisterschaft, jetzt schon in München.

1995

Zum ersten Mal hat eine Mannschaft der Schützenklasse bei der LVM den Sprung aufs Treppchen geschafft und die Silbermedaille in der Disziplin KK-Standardgewehr gewonnen. Dieses erste Mal betrifft nicht nur die Vereinsgeschichte, sondern es ist auch das erste Mal für eine Schützenmannschaft aus dem KSV Isenhagen - Wittingen. Beteiligt waren die Schützen Wolf-Rainer Both, Reiner Kurwan und Jörg Heine.

Ebenfalls zum ersten Mal in der Vereins- wie in der KSV - Geschichte hat mit

Klaus Hummel ein Altersschütze den Sprung zur DM nach München geschafft.

So geschehen in der Disziplin KK-Liegendkampf. Nach dem fünften Platz bei der LVM  ist die Sache in München allerdings nicht ganz so glücklich gelaufen.

1996

Edith Hummel überrascht alle bei den LVM in der Disziplin KK - 100 m mit dem Sprung aufs goldene Treppchen. Zusätzlich gewann sie noch die Bronzemedaille mit dem LG. Damit hatte sie sich auch für die DM in München qualifiziert.

1997

gab es eine Medaille bei den LVM für Thomas Fritz in der Disziplin KK 3 x 40 Schuss. Er qualifizierte sich damit für die DM in München.

In der neu ausgeschriebenen Disziplin LG-Auflage erreichte Klaus Hummel den 4. Platz bei den LVM. Damit qualifizierte er sich für die erstmals ausgetragene DM LG-Auflage (Bundesältestenschiessen), die in Dortmund stattfand. Er landete mit 294 Ringen im ersten Viertel der 180 Teilnehmer.

1999

Christa Heine gewinnt die Goldmedaille bei der LVM in der Disziplin LG-Auflage. Mit ihrem Ergebnis qualifizierte sie sich für Dortmund, wo sie die Silbermedaille folgen ließ. Mit ihr qualifizierten sich als Mannschaft Ralf Asmus und Klaus Hummel nach dem guten 8. Platz bei der LVM ebenfalls für Dortmund. Dort wurde das Ergebnis der LVM um 1 Ring gesteigert, was den 38. Platz von 131 Mannschaften bedeutete.

Edith Hummel stand bei der LVM ebenfalls auf dem Treppchen. In der Disziplin KK - 100 m Damen-Alt gewann sie die Bronzemedaille.

2000

Das Jahr war das bisher erfolgreichste der Vereinsgeschichte. Bei der LVM wurden 13 Medaillen (6x Gold, 4x Silber, 3x Bronze) gewonnen. Begünstigt wurde dies Ergebnis durch die neuen Auflagedisziplinen. Für das Bundesältestenschiessen in Dortmund  qualifizierten sich 2 Mannschaften. Edith Hummel und Jörg Heine qualifizierten sich für die DM in München. Medaillen gab es leider keine.

2001

Die Bilanz bei den LVM fiel mit 8 Medaillen (4 - 3 - 1) erwartungsgemäß schwächer aus als im Vorjahr. Sechs Medaillen entfielen auf die Auflagedisziplinen, in denen die Konkurrenz immer stärker wird. Des weiteren gab es 10 weitere Platzierungen unter den ersten 10.

Für das Bundesältestenschiessen in Dortmund qualifizierte sich 1 Mannschaft, die mit 888 Ringen einen hervorragenden 9. Platz bei 133 teilnehmenden Mannschaften belegte.

Edith Hummel durfte erneut an der DM in München in der Disziplin LG an den Start gehen. Sie wurde 19. Mit 361  Ringen.

2002

Edith Hummel erreicht 2 Goldmedaillen in den Auflagedisziplinen KK-100m und LG. Für das Bundesältestenschiessen in Dortmund qualifizierten sich 2 Mannschaften und

1 Einzelschütze. Die 1. Mannschaft belegte mit 887 Ringen einen hervorragenden 7. Platz von 147 Mannschaften.

2003

die SSG errang den 1. Platz beim Bundesältestenschiessen in Dortmund !

Die Mannschaft mit Ralf Asmus, Edith und Klaus Hummel siegten in der Altersklasse!  In der Einzelwertung erreichte Klaus Hummel mit dem Top-Ergebnis von 300 Ringen Platz 2 in seiner Klasse und Edith Hummel mit 298 Ringen den 1. Platz in Ihrer Klasse.  Ralf Asmus konnte mit starken 296 Ringen den 23. Platz in seiner Klasse erringen. Im Jahr darauf wurde das „Bundesältestenschiessen“ offiziell zur „Deutschen Meisterschaft“ heraufgestuft.

Bei der LVM konnten „nur“ zwei 4. Plätze durch Edith Hummel, KK-Auflage 100m, und Hermann Schulze, LG-Auflage, sowie 6 weiter Platzierungen unter den „Top-ten“ errungen werden.

2004

Silbermedaille bei den LVM für die Mannschaft KK-Auflage 100m Seniorenklasse mit Ralf Asmus sowie Klaus und Edith Hummel. Klaus konnte sich in der Einzelwertung die Silbermedaille sichern. Edith Hummel holte in der Disziplin LG-Auflage Senioren A die Bronzemedaille.

2005 Edith Hummel fuhr nach Hannover zur LVM unter dem Motto:“ Kam, schoss und siegte“. Sie konnte sich in den Disziplinen KK 100m-Auflage und 50m–Auflage jeweils eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Und in der Disziplin Luftgewehr erreichte sie noch die Bronzemedaille in ihrer Klasse.

Die Mannschaft LG-Auflage Altersklasse mit Roswitha Otte, Hermann Schultze und Jörg Heine errang die Silbermedaille. Darüber hinaus konnten 13 weiter Platzierungen, Mannschaft und Einzelwertung, unter den „Top-ten“ errungen werden.

Zur Deutschen Meisterschaft in München konnte sich Jörg Heine qualifizieren.

2006

Bei den Landesmeisterschaften in Hannover errang die Mannschaft LG-Auflage Senioren A mit den Schützen Ralf Asmus sowie Klaus und Edith Hummel eine Goldmedaille werden. Klaus konnte sich hierbei in der Einzelwertung ebenfalls die Goldmedaille sichern. Damit sicherten sie sich die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft im Auflageschießen nach Dortmund.

 Die Mannschaft LG Damen Altersklasse mit den Schützinnen Susanne Taeger, Roswitha Otte und Edith Hummel erreichte einen hervorragenden 3. Platz.  In der Einzelwertung konnte sich Susanne sogar die Silbermedaille mit nach Hause nehmen und sicherte sich hiermit den Start bei der DM in München.

Christa Heine erreichte in der Disziplin KK 100m-Auflage Senioren C einen 3. Platz  und damit ebenfalls eine Bronzemedaille. Darüber hinaus konnten 12 weiter Platzierungen, Mannschaft und Einzelwertung, unter den „Top-ten“ errungen werden.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Auflageschießen, dem ehem. Bundesältestenschießen, errang die Mannschaft einen guten 22. Platz von immerhin 170 angetretenen Mannschaften. In der Einzelwertung erreichte Edith mit 296 Ring einen 23. Platz von 126 Schützen, Klaus mit 298 Ring einen 34. Platz von 302 Schützen und Ralf mit 294 Ringen einen 105. Platz von 214 angetretenen Schützen in der jeweiligen Klasse.

2007

Bei den Landesmeisterschaften holte sich in diesem Jahr Ralf Asmus in der Disziplin KK Auflage 100 m mit 297 Ringen die Goldmedaille.

Je eine Bronze Medaille gingen an Holger Hannuschka KK Auflage 50 m für 289 Ringe und Susanne Taeger für 377 Ringe im LG freihand.

In der Mannschaftswertung holte sich in der Disziplin KK Auflage 100 m die Mannschaft mit Jörg Heine, Wolfram Seidel und Hermann Schultze die Altersklasse die Silbermedaille.

Die Seniorenmannschaft mit den Schützen Manfred Otte, Edith und Klaus Hummel holten sich in der Disziplin LG – Auflage die Bronze Medaille.

2008

Bei den Landesverbandsmeisterschaften war die Altersklasse Mannschaft mit den Schützen Holger Hannuschka, Jörg Heine und Wolfram Seidel am erfolgreichsten.

Für sie gab es in der Mannschaftswertung Gold in der Disziplin KK – 50 m Auflage, Bronze bei Luftgewehr stehend - Auflage und einen 4. Platz bei KK – 100 m Auflage

In der Einzelwertung erhielt Wolfram Seidel bei KK – 50 m Auflage die Bronze Medaille, bei Luftgewehr stehend Auflage reichte es nur für den undankbaren 4. Platz.

Zweimal Silber ging an Ralf Asmus einmal bei Luftgewehr Auflage für 299  Ringen von 300 möglichen Ringen und für KK – 50 m  Auflage

Die Luftgewehr Mannschaft Damen-Altersklasse mit den Schützinnen Susanne Taeger, Roswitha Otte und Edith Hummel gewannen die Bronze Medaille.

In der Einzelwertung gab es für Susanne  Taeger die Goldmedaille und Edith Hummel belegte den 4. Platz bei den Seniorinnen.

Neu waren die Disziplinen Sitzend aufgelegt. Die Schützen Gerhild Logemann, Regina Bochnig und Wolfram Seidel gewannen mit der Mannschaft hier alle Farben der Medaillen: Gold für KK 100 m sitzend Auflage, Silber für KK 50 m sitzend Auflage und Bronze für Luftgewehr sitzend Auflage. In der Einzelwertung erhielt Gerhild zweimal die Goldmedaille für Luftgewehr und KK 100 m. Bei KK 50 m  sitzend Auflage bekam Regina die Goldmedaille und Erika Heine die Silbermedaille.

Deutschen Meisterschaften in Dortmund: Edith Hummel belegte in der Einzelwertung den 99. Platz von 204 Teilnehmern. Die Mannschaft Senioren B/C mit den Schützen Ralf Asmus, Friedhelm Gäde und Klaus Hummel erreichte den 46. Platz von 136 Mannschaften.

 Bei der Deutschen Meisterschaften KK – 50 m Auflage in Hannover landete die Seniorenmannschaft B/C mit Ralf Asmus, Friedhelm Gäde und Klaus Hummel in der ersten Hälfte, und die Seniorenmannschaft A mit Marlies Menzendorf, Beate Schmidt und Edith Hummel in der zweiten Hälfte der Ergebnisliste.

2009

Bei den Landesverbandsmeisterschaften errang die Altersklasse Mannschaft mit den Schützen Jörg Heine, Dirk Magka und Wolfram Seidel Silber in der Disziplin Luftgewehr stehend – Auflage, Bronze bei KK – 100 m Auflage und einen 4. Platz bei KK – 50 m Auflage

Für die Senioren gab es Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften in Dortmund mit dem Luftgewehr stehend Auflage und  für die Deutschen Meisterschaften KK – 50 m Auflage in Hannover.

Für die Deutschen Meisterschaften in München qualifizierte sich Wolfram Seidel. Er erreichte dort im KK – Liegendkampf mit 585 Ringen einen 34. Platz von 88 Teilnehmern.

Bei der Landesverbandsmeisterschaften sitzend Auflage erreichten Gerhild Logemann Gold bei KK 100 m , Renate Glupe Silber bei KK 50 m, Regina Bochnig Silber bei Luftgewehr und die Mannschaft mit den Schützen Regina Bochnig, Gerhild Logemann und Holger Hannuschka Silber für Luftgewehr.

Für die Deutschen Meisterschaften in Dortmund am 04. Oktober hatte sich die Mannschaft Senioren B/C mit den Schützen Ralf Asmus, Friedhelm Gäde und Klaus Hummel qualifiziert, sie erreichten den 81. Platz von 134 Mannschaften.

Bei der Deutschen Meisterschaften KK – 50 m Auflage errang die Mannschaft Senioren B/C mit 864 Ringen einen guten 8. Platz von 65 Mannschaften.

2010

Bei der Landesverbandsmeisterschaft  erreichte Wolfram Seidel mit der höchsten Ringzahl 300 die Goldmedaille bei LG Auflage.

In der Disziplin KK 50 m Auflage sicherte sich die Mannschaft  mit Wolfram Seidel, Jörg Heine und Dirk Maka mit 875 Ringen die Silbermedaille. In der Einzelwertung bekam Wolfram Gold für 295 Ringen.

Bei der Landesverbandsmeisterschaft sitzend Auflage erreichte in der Disziplin KK 50 m die Mannschaft Senioren B mit den Schützen Marlies Menzendorf, Edith und Klaus Hummel mit 903,6 Ringe die Silbermedaille.

In der Disziplin KK 100 m gab es für die Mannschaft der Altersklasse mit den Schützen Holger Hannuschka, Gerhild Logemann und Regina Bochnig die Bronzemedaille.

In der Einzelwertung ging die Bronzemedaille an Christiane Müller für 310,6 Ringe.

Bei der Deutschen Meisterschaft LG Auflage in Dortmund erreichte Renate Glupe 294 Ringe und lag damit auf dem 107. Platz von 185 Starterinnen.

Die Mannschaft mit Ralf Asmus, Edith und Klaus Hummel erreichte mit 885 Ringen den 38. Platz von 156 gestarteten Mannschaften.

In der Einzelwertung kam Klaus mit 298 Ringen auf Platz 23 von 283, Edith mit 295 Ringen auf Platz 28 von 74 und Ralf mit 292 Ringen auf Platz 155 von 250 Startern.

Bei der Deutschen Meisterschaft KK – 50 m Auflage kam die Mannschaft I mit Marlies Menzendorf, Edith und Klaus Hummel mit 857 Ringen auf Platz 21 von 89. Die Mannschaft II mit Hermann Gohde, Friedhelm Gäde und Bodo Stadkus kam mit 832 Ringen auf Platz 66.

2011

Bei der Landesverbandsmeisterschaft erreichte die Mannschaft mit Dirk Magka, Wolfram Seidel und Jörg Heine in der Disziplin LG-Auflage die Goldmedaille mit LM-Rekord von 893 Ringen.

In der Disziplin 100 m KK-Auflage wurde mit 892 Ringen mit der gleichen Mannschaft ebenfalls die Goldmedaille errungen. Edith Hummel sicherte sich in der gleichen Disziplin die Bronzemedaille.

LVM LG-sitzend Auflage: Holger Hannuschka, Gerhild Logemann und Regina Bochnig errangen hier mit der Mannschaft die Goldmedaille, dazu für Gerhild Logemann im Einzel die Silbermedaille.

LVM KK 100m sitzend: Die Mannschaft mit Wolfram Seidel, Holger Hannuschka und Regina Bochnig bekam die Silbermedaille, und Marlies Menzendorf die Silbermedaille im Einzel. In der Disziplin KK 50 m sitzend erreichte Edith Hummel die Bronzemedaille.

Für die DM LG-Auflage hatten sich Ralf Asmus, Edith und Klaus Hummel qualifiziert und für die DM KK-50 m Auflage Klaus Hummel und Beate Schmidt.

2014

Bei der Deutschen Meisterschaft LG Auflage in Dortmund erreicht Klaus Hummel in der Einzelwertung nach Finalschiessen den 4. Platz.

 

 

Rundenwettkämpfe

Schon früh beteiligten sich die Oesinger Schützen an den Rundenwettkämpfen des Kreisverbandes. Dort konnten bis heute viele vordere Platzierungen erreicht werden. Besondere Erfolge oberhalb des Kreisverbandes sind nachstehend skizziert:

1981

Aufstieg der 1. Schützenmannschaft in die Regionalklasse

1986

Aufstieg  der 1. Schützenmannschaft in die Regionalliga

1988

Aufstieg der 1. Schützenmannschaft in die Landesklasse

1991

Aufstieg  der 1. Schützenmannschaft in die Landesliga Luftgewehr und KK 60 Schuss liegend und Standard.

1992

Aufstieg der 2. Mannschaft in die Regionalklasse

1993

Abstieg der 1. Schützenmannschaft LG in die Landesklasse, da der beste Schütze in die Bundesliga abgewandert ist.

1994

Aufstieg  der 2. Schützenmannschaft in die Regionalliga

1996

Wiederaufstieg  der 1. Schützenmannschaft LG in die Landesliga. Es ist zu diesem Zeitpunkt die einzigen Mannschaften aus dem Kreisverband, die mit dem LG überhaupt oberhalb des Kreisverbandes antritt.

Die 2. Mannschaft konnte sich im ersten Jahr in der Landesklasse im 60-Schuß-Liegendkampf leider nicht behaupten und wurde nur vorletzter, was den Abstieg zur Folge hatte.

1997

Die 1. und 2. LG - Mannschaften mussten absteigen

1998

Die 1. Mannschaft konnte sich nach einem Kopf an Kopf Rennen mit 45 zu 44 Punkten gegenüber der BSG Braunschweig III durchsetzen und in die Verbandsliga aufsteigen. Die 2. Mannschaft gewann überlegen die Kreisliga und hatte auch im Relegationsschießen zur Bezirksliga keine Probleme.

1999

Die 1. Mannschaft musste in der Verbandsliga LG die erste Saison nach dem neuen Austragungsmodus im direkten Vergleich Schütze gegen Schütze schießen. Dies war doch sehr gewöhnungsbedürftig.

2000

Die 2. Mannschaft wurde überraschend Sieger der Bezirksliga im 60-Schuß Liegendkampf und steigt damit in die Landesklasse auf.

2001

Erstmals war auch eine Damenmannschaft in der Landesliga 60 Schuss liegend am Start. Eine Altersmannschaft tritt dieses Jahr in der Landesliga 60 Schuss liegend an. Die Schützenmannschaften aus Landesliga und Landesklasse mussten abgemeldet werden.

2002

2003

Im KK-Rundenwettkampf Landesliga belegte die Damenmannschaft den hervorragenden 3. Platz. Bianca Bock konnte  hier sogar in der Einzelwertung ebenfalls den 3. Platz erringen. Die Altersmannschaft im 60-Schuß-Liegendkampf erringt den 5. Platz.

2004

In der Landesliga belegte die Altersmannschaft im 60-Schuß-Liegendkampf sowie dem Dreistellungskampf jeweils den 4. Platz. Unsere Damenmannschaft in der Landesliga erreichte ebenfalls im Liegendkampf den 4. Platz.

 2005

In der Landesliga belegte die Altersmannschaft im 60-Schuß-liegendkampf den 7., im Dreistellungskampf  den 4. Platz.

Unsere Damenmannschaft, bedingt durch den Wegfall der Landesliga in ihrer Klasse, startete daraufhin im vergangenen Jahr auf Kreisebene und belegte hier sicher den 1. Platz.

Die 1. Mannschaft LG belegt in der Verbandsliga z.Zt. leider ohne Sieg den letzten Platz und wird zum kommenden Rundenwettkampf in die Landesliga absteigen.

2006

In der Landesliga belegte die Altersmannschaft im 60-Schuß-Liegendkampf den 5., im Dreistellungskampf  den 4. Platz. Unsere Damenmannschaft, konnte nach dem Aufstieg in die Bezirksliga hier auch gleich einen starken 3. Platz belegen.

2007

Im KK – Rundenwettkampf Landesliga belegte die Altersmannschaft im 60-Schuss Liegendkampf den  4. Platz und im Dreistellungskampf den 3. Platz.

In der Landesklasse – Nord erreichte unsere Mannschaft den 7. Platz von neun Mannschaften.

Die liegend Mannschaft in der Bezirksliga mit den Schützen Wolfgang Brunn, Jens Frommholz und Marcel Schultze erreichten den 8. Platz von 9 Mannschaften. Dieses bedeutet den Abstieg.

2008

Im KK – Rundenwettkampf liegend in der Landesklasse – Nord erreichte unsere Mannschaft mit den Schützen Markus Heine, Nicole Fickendey-Engels und Kerstin Swit den 6. Platz.

Die Mannschaft Altersklasse KK liegend in der Bezirksliga mit den Schützen Wolfram Seidel, Wolfgang Brunn und Klaus Hummel erreichte den 2. Platz.

2009

Im KK – Rundenwettkampf liegend in der Landesklasse – Nord schoss die Mannschaft mit den Schützen Markus Heine, Nicole Fickendey-Engels, Kerstin Swit und Adolf Düvel.

Die Mannschaft Altersklasse KK liegend in der Bezirksliga mit den Schützen Wolfram Seidel, Wolfgang Brunn und Klaus Hummel erreichten den 4. Platz.

In der neu gegründeten Bezirksliga Wolfsburg LG stehend Auflage startete die 1. Mannschaft und belegte den 3. Platz.

2010

Die Mannschaft Altersklasse KK liegend in der Bezirksliga mit den Schützen Wolfram Seidel, Wolfgang Brunn und Klaus Hummel erreichte den 1. Platz.

In der Bezirksliga Wolfsburg LG stehend Auflage erreichte unsere Mannschaft den 2. Platz.

2011

Die Mannschaft Altersklasse KK liegend in der Bezirksliga mit den Schützen Wolfram Seidel, Wolfgang Brunn und Klaus Hummel erreichten den 2. Platz.

In der neu gegründeten Landesliga Nord LG stehend Auflage erreichte die Mannschaft mit Klaus Hummel, Wolfram Seidel und Holger Hannuschka den 3. Platz.

2012

In der Landesliga Nord LG stehend Auflage erreichte die 1. Mannschaft mit Klaus Hummel, Wolfram Seidel und Holger Hannuschka den 5. Platz.

In der Bezirksliga Wolfsburg LG stehend Auflage erreichte unsere 2. Mannschaft den 1. Platz, kann aber nicht aufsteigen, da in der Landesliga schon die 1. Mannschaft ist.

2013

In der Landesliga Nord LG stehend Auflage erreichte die 1. Mannschaft mit Klaus Hummel, Wolfram Seidel und Holger Hannuschka den 3. Platz.

2014

Die 1. Mannschaft siegt in der Landesliga Nord LG stehend Auflage mit Klaus Hummel, Wolfram Seidel und Holger Hannuschka und steigt damit in die Verbandsliga, die zur Zeit höchste Liga in dieser Disziplin, auf.

2015

Verbandsliga LG stehend Auflage Die 1. Mannschaft mit Klaus Hummel, Wolfram Seidel und Holger Hannuschka belegt als Neuaufsteiger den 2. Platz.

Die 2. Mannschaft verliert in der Bezirksliga Wolfsburg und muss absteigen.

In der Relegation kann sich die 5. Mannschaft durchsetzen und damit steigt parallel zum Abstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga auf.